spacer spacer spacer
spacer
spacer
spacer phpDx08Ch.jpg            
spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer
spacer < phpFEDp7g.jpg   phpEyIuLa.jpg   phpZMxb17.jpg   phpSHxtGR.jpg >
spacer
 

Projektwettbewerb

Situierung der Bauten und Freiraumprojekt
- Die Stellung der Bauten folgt der Topographie und der Parzellenstruktur.
- Keine Sprengung des baulichen Massstabes durch Überschreiten des Längenmasses (30 m).
- Durchlässigkeit in der Raumbildung durch die Gliederung in zwei Baukörper.
- Der Pausenplatz ist durch die Turnhalle und den Unterrichtsteil von den umgebenen Wohnhäusern abgetrennt.
- Das Ausgreifen der Wiese in die dörfliche Umgebung als Kontrast zum stark gefassten Pausenplatz.

Erschliessung und betriebliche Zweckmässigkeit
- Die Fussgängererschliessung der Unterrichtsräume erfolgt sowohl über den Baumgartenweg wie über den Bühlweg.
- Die Turnhalle ist seperat für den Abendbetrieb benutzbar und wird über die Parkplätze erschlossen.
- Das Erdgeschoss des Schulhauses und der Turnhalle sind rollstuhlgängig und mit einem Fussweg miteinander verbunden.

Architektonische Durchgestaltung
- Die einfachen Umrisse der Baukörper und der Anlage finden ihre Entsprechung im dörflichen Bautypus der Scheune und des Schuppens.
- Das flachgeneigte Blechdach in Kupfer kann in Seiten- und Aufsicht als Ergänzung und Bereicherung des Ortsbildes gelesen werden. Die Eindeckung des frühen Flarzhauses war ein flachgedecktes Schindeldach.
- Die grossen Fensterflächen sind Ausdruck von Zweck (Schule) und Bedeutung (öffentliches Gebäude) der Anlage.
- Einzelne Fenster mit Rahmung (Zarge) in den grossen seitlichen Fassadenflächen öffnen einen präziesen Ausblick auf Dorf und Umgebung.
- Die spezifische Gestaltung des Ortes erfordert eine sparsame Verwendung an Ausdrucksmittel.
- Pausenplatz und Schulanlage mit gedeckter Pausenhalle, die Ausblicke zur Dorfmitte und zum Ackerland bilden den einfachen räumlichen Rahmen für einen zeitgemässen Unterricht.

Materialverwendung
- Stehfalzdach in Kupferblech (max. Länge 12 m bei min. Neigung 5%).
- Vertikale Schalung in Lärchenholz mit Farblasur.
- Hohe Fensterflügel für optimale Belichtung und Belüftung der Unterrichtsräume.

1995 unter Mitarbeit von C. Antunes, H. Echsle, A. Meier